Karlsbrücke

Die Karlsbrücke (tschechisch Karlův most) ist eine im 14. Jahrhundert errichtete, historisch bedeutsame Brücke über die Moldau in Prag, die die Altstadt mit der Kleinseite verbindet.

Die Brücke ersetzte ein früheres Bauwerk aus der romanischen Zeit, die Judithbrücke (Juditin most, benannt nach der Frau des Königs Wenzel II.), die 1170 als hölzerne Konstruktion errichtet und nach einem Hochwasser 1158 durch eine Steinbrücke ersetzt worden war. 1342 wurde auch diese durch das Magdalenenhochwasser zerstört. Unzerstört blieben einer der beiden Brückentürme auf der Kleinseite, ein Torturm (der später in das Malteserkloster einbezogen wurde) sowie einige Pfeiler und Brückenbögen, die in Wohngebäude auf der Kleinseite integriert wurden.

[2] Kleinere und größere Flutwellen und schwerer Eisgang bedrohten die Brücke im Verlauf ihrer Geschichte immer wieder, zuletzt im Jahr 1872/74, als fünf Pfeiler schwer beschädigt wurden.
1890 stürzten bei einer weiteren Flut zwei Pfeiler durch treibende Baumstämme ein. Die Reparaturen standen unter der Leitung von Josef Hlávka und dem Wiener Professor Franz von Ržihou. Sie zogen sich über zwei Jahre hin.

Das könnte Sie auch interessieren ...
Prager Burg

Der Aufenthalt in der Prager Burg besticht durch seine außergewöhnliche Atmosphäre des alten mittelalterlichen Paläste und die Lokalität ist daher…

Goldenes Gässchen

Wenn Sie die Prager Burg besuchen, passen Sie gut auf, dass Sie das malerische Goldene Gässchen nicht verpassen. Die winzigen…

Kloster Strahov

In enger Zusammenarbeit mit dem Olmützer Bischof Heinrich Zdik gründeten Herzog Vladislav II. und seine Gemählin Gertrud von Babenberg 1140–1143…

Kleine Seite

Die Prager Kleinseite (cs.: Malá Strana) mit dem Kleinseitner Ring (Malostranské nám.) bildete von 1257 bis 1784 eine rechtlich eigenständige…

Loreta

Die als Loreto bezeichneten Wallfahrtsorte gehörten schon immer zu den meistbesuchten in der katholischen Welt.